02171 - 345153

Servicezeit: Mo.-Fr. 9:00 - 18:00 Uhr

02171 - 345153Servicezeit: Mo.-Fr. 09:00 - 18:00 Uhr

Erdstrahlen - Geopathogene Strahlung

Als Erdstrahlen bezeichnet man die Strahlung, die von Wasseradern, Verwerfungen, Gesteinsbrüchen und dem Globalgitternetz sowie dem Diagonalgitternetz ausgeht. Man kann die natürliche geopathogene Strahlung auch mit technischen Geräten teilweise messen.

Häufig ist jedoch der Mensch, der als Messgerät fungiert, beim Empfang mancher Impulse aus der Umgebung empfindlicher als die besten und teuersten Geräte; während die subjektive Empfindung die Umwelteinflüsse biologisch-global registriert, erfasst jedes physikalische Gerät immer nur einen kleinen Ausschnitt. Deshalb kann der gut ausgebildete und erfahrene Rutengänger schneller und präziser als manches Meßgerät geobiologische Störzonen bzw. Erdstrahlen Zonen auffinden.

Der Mensch selbst, so er sich der gesunden Sinne bedient, ist das größte physikalische Gerät, das es gibt(Goethe)

 

Aufgrund der Tatsache, dass die geopathogene Strahlung und ihre Wirkungsweise bis heute nicht erforscht ist, ist sie für die heutige Wissenschaft nicht existent. Durch mehrere Studien hat man aber inzwischen bewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Erkrankung an Krebs und geopathogener Strahlung gibt.

Im Jahre 1929 vermisst der Wünschelrutengänger Gustav, Freiherr von Pohl, Vilsbiburg (3300 Einwohner) und trägt in die Karte sämtliche Wasseradern ein, die über einer gewissen Stärke lagen. Er lässt sich eine Liste sämtlicher 54 Krebstodesfälle der Stadt aushändigen, die dort von 1918 bis 1929 bekannt geworden waren.

Ergebnis: Jeder der Kranken hatte auf einer Wasserader geschlafen. Der Bezirksarzt Dr. Bernhuber bestätigt die Messungen. Kompletter Artikel im neuen Fenster Eine Abschrift des Protokolls kann man sich als PDF herunterladen. Das Ergebnis dieser Untersuchung muss wachrütteln - Es ist Zeit zum Umdenken!!! Im Jahre 2001 hat der Rutengänger Dipl. Ing Hans von Zeppelin zusammen mit seiner Frau eine großflächige Untersuchung in Schramberg durchgeführt um den Zusammenhang von unterirdischen Wasseradern und dem Auftreten, vor allem von chronischen Krankheiten zu untersuchen. Die Ergebnisse waren derart überzeugend, dass sie in dem Buch "Erdstrahlen - was nun?" von Hans von Zeppelin zusammengefasst wurden.

Literaturangaben:
"Erdstrahlen als Krankheits- und Krebserreger" - Gustav Freiherr von Pohl.
"Erdstrahlen - was nun ?" - Hans von Zeppelin.
"Unser Schicksal sind die Strahlen" - Dr. Josef Oberbach
"Angewante Radiästhesie" - Boris Farkas Erdstrahlen
"Atom-Krankheiten" - Dr. Josef Oberbach

 

Bei Wasseradern handelt es sich nicht um stehende Gewässer sondern um unterirdische Wasserläufe.

 

Benkergitter auch Benker Kubensystem genannt wurde nach dem Rutengänger Anton Benker benannt, der es 1953 entdeckte.

 

Das Currygitter wurde erstmals von dem Arzt „ Curry“ entdeckt. Dieses Gitter verläuft diagonal zum Hartmanngitter und ...

 

Das Hartmanngitter wurde nach seinem Entdecker „Dr.Hartmann „ benannt. Das Hartmanngitter gilt als ungefährlich...

 

Ein Gesteinsbruch ist ein Riss in den Gesteinsschichten, der nicht immer sichtbar sein muss. Er kommt durch eine Verschiebung von...

 

Bei Verwerfungen wurden die Erdschichten, die verschiedene Zusammensetzungen haben, durch tektonische Bewegungen ...

 

 

Ruten & Pendel

Rechtshinweis:
Die Existenz von Erdstrahlen ist nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht zu belegen. Mögliche Effekte und Wirkungen der Anwendung sind reine empirische Angaben, die nicht wissenschaftlich belegt sind. Eine Verwendung zur Behandlung von Krankheiten oder gemäß des Medizinproduktgesetzes wird von uns ausdrücklich untersagt und ist nicht vorgesehen. Die Produkte dienen dem allgemeinen Wohlbefinden. Für die Benutzung und die Wahl der richtigen Anwendung ist der Nutzer verantwortlich. Bei Beschwerden oder Verdacht auf Krankheit konsultieren Sie bitte immer einen Arzt oder Heilpraktiker.